Katutura
> weiter
"Ort an dem man nicht leben will"

Katutura ist ein Stadtteil von Windhoek, in dem über 70.000 schwarze Namibianer wohnen. Diese Siedlung wurde als Teil des Apartheidsystems unter südafrikanischer Verwaltung Ende der 50er Jahre vor den Toren der Stadt angelegt.

Heute gehören tausende Well-blechhütten bzw. Notunterkünfte aus Karton und Plastikplanen dazu. Entstanden aus der Wohnungsnot der Land-Stadt-Flucht werden diese sogenannten Squatter Camps (informelle Ansiedlungen) geduldet.

Durch die Dürreperioden der letzten Jahre und fehlenden Arbeitsplätze in den ländlichen Gegenden wird die Großstadt zum Anziehungspunkt. Die Menschen ziehen in die Stadt mit der Hoffnung dort Arbeit zu finden oder zumindestens bei Verwandten oder Bekannten Unterschlupf und Nahrung zu bekommen. Sie verkennen die Tatsache, dass aufgrund der wachsenden Arbeitslosigkeit auch in der Stadt Not und Elend zunehmen.